*** Tagebuch bis Februar 2018 ***

19.02.2018

 

 

wir sind sehrsehr traurig, sevenna ist vorgestern durch einen verkehrsunfall zu tode gekommen...

 

so kam sie bei uns an, aus einer nassen, kalten zelle der städtischen tötung + so verschreckt, daß sie gar nicht wußte, wohin mit sich -

 

es hat eine weile gedauert, bis sie vertrauen fassen konnte, doch dann war es nahezu grenzenlos + sie taute so richtig schön auf - 

 

ziemlich schnell hat sevenna das weitläufige gelände auf der quinta esperanca sehr gefallen + sie hat es in vollen zügen genossen; oftmals hat sie die - manchmal etwas träge - gesellschaft hier so richtig auf trab gebracht + wilde verfolgungsspiele initiiert - so zart wie sie war, war sie auch schnell + flink, ein richtiges powerpaket :)

 

 

seit gut zwei wochen hat sevenna zusammen mit ihren schwestern kimba + cosma sowie kumpel pepino ihren zwinger verlassen + lebte nun mit uns zusammen in der hausgruppe - 

es war wirklich schön, sie immer lebendiger + unbeschwerter zu erleben - das potenzial für eine richtig große klappe war deutlich zu erkennen :)

 

so schade + so ungerecht mal wieder...

 

rest in peace, sevenna!

 

 

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

anita

 

heute + immer mal wieder soll es um einen einzigen hund gehen, den wir vorstellen möchten -

 

da wir mit einer – im vergleich zu anderen auffangstationen/tierheimen – überschaubaren anzahl an hunden zusammenleben, lernen wir die einzelnen hunde sehr gut kennen – vor allem wenn sie wie anita schon länger hier sind -

 

 

 

 

 

auf den ersten blick ist anita eine unscheinbare + regelrecht unsichtbare hündin, da sie einen erstmal unter dem sofa liegend beäugt + auch das erste kennenlernen fällt bei ihr sehr sparsam aus, denn die kontaktaufnahme zu fremden menschen beginnt bei anita auf distanz + mit größter vorsicht – insgesamt ist sie menschen gegenüber sehr unterwürfig -

 

 

 

 

 

 

auf den zweiten blick, mit immer mehr gewonnenem vertrauen, schaut anita ganz anders aus; sie taut auf, ist von sich selbst überrascht, wird lebendig, fröhlich, ausgelassen + auf dem foto beim spaziergang in der abendsonne sehe ich einen sehr schönen hund -

 

 

 

 

anita ist eine hündin im besten alter; sie hat schlüsse aus ihrem leben gezogen, das wahrlich nicht das beste war, doch hat sie auch platz gelassen, sich überraschen zu lassen + auch daraus schlüsse zu ziehen -

 

 

mit anderen hunde versteht sich anita ziemlich gut - sie hat nun auch das spielen + albern-sein für sich entdeckt :)

 

 

hat anita einem ihr vertrauen geschenkt, ist sie eine anhängliche, verschmuste hündin, um aufmerksamkeit bemüht + auch darum, es recht zu machen -

anita ist bewegungsfreudig, flitzt ab wie eine rakete + kommt dann strahlend zu einem zurück, sie spielt hier mittlerweile ausgelassen mit diversen hunden, groß wie klein, begrüßt uns menschen freudig + geht supergern spazieren -

 

 

 

 

 

mittlerweile ist anita schon sehr lässig im auto mitgefahren, hat andere orte + hunde kennengelernt – sie meistert neue situationen echt toll, wenn sie einen menschen dabei hat, dem sie vertraut –

anita hat all die zeit hier wohl einfach gebraucht, um sich für einen neustart auzurüsten - bei manchen dauert es halt etwas länger... :)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

für anita wünschen wir uns menschen, die ihr verläßlichkeit, einfühlsamkeit + struktur geben, es nicht so trubelig mögen + gern in der natur unterwegs sind – weitere hunde im haushalt wären schön + eine gute portion humor ebenso! ;) 

 

bei interesse an anita + für weitere infos meldet euch bei uns - 

esperanca.moitinhas@gmail.com oder das unten stehende kontaktformular

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Linda (Samstag, 10 Februar 2018 09:12)

    Wow!
    Sehr schön und sehr passend geschrieben!!! Anita hätte es so sehr verdient... Irgendwo muss es doch ihren Menschen geben!

  • #2

    Alice (Dienstag, 13 Februar 2018 21:02)

    Haha das letzte bild von ihr! :D eine super beschreibung von ihr die ich voll und ganz unterschreibe! Wuensche mir fuer sie ein liebevolles zuhause!

30.01.2018

 

wir sind nicht stolz darauf + es wird uns eine eindringliche lehre sein, aber es ist nun mal geschehen...eine verkettung sehr unglücklicher umstände, die ich ungern ausführen würde, führte dazu:

 

 

mutter wie auch babies sind wohlauf + wir werden frida natürlich mit ganzem herzen darin unterstützen, ihre kleinen großzuziehen – 6 jungs sind es + ein mädel, ein weiteres mädchen wurde tot geboren, wir haben ihm den namen rainbow gegeben + es neben rex beerdigt...

 

nun sind wir 7 mehr hier + das in zeiten, in denen wir echt schauen müssen, keine hunde mehr aufzunehmen, denn leider läuft die vermittlung mehr als mäßig -

 

eine konstant große anzahl an hunden verändert die dynamik + die stimmung auf dem hof; rüden verstehen sich hier oft weniger gut miteinander, so daß nicht alle frei mitlaufen können – das erfordert dann management, um allen genügend auslauf + abwechselung im leben bieten zu können –

 

wenn keine oder sehr wenig hunde ausreisen, können ebenso wenig hunde neu einziehen – das ist frustrierend, sieht man doch überall handlungsbedarf...

 

was man in deutschland tun kann, um das zu ändern, ist zb pflegestelle für einen hund zu werden – eine sache, die richtig spaß machen kann + die chancen des hundes auf ein endgültiges zuhause deutlich verbessert, denn verständlicherweise möchten menschen ihren zukünftigen lebenspartner erstmal live kennenlernen, bevor sie ihr ja-wort geben -

 

bei interesse meldet euch über das kontaktformular hier unten auf der seite!

vielleicht gibt es auch menschen, die schon pflegestelle sind oder waren + andere mit ihren erfahrungen ermutigen können, ähnliches zu tun?

 

hier ein paar eindrücke aus den letzten tagen – alle hunde, die ihr dort seht, suchen noch ihren platz im leben!

die ella

 

 

 

die chiva

 

 

 

die freya

 

 

 

fox + lene

 

 

die ilse

 

 

 

die kimba

 

 

 

mex + morris

 

 

 

morris + amari

 

 

 

lene + klein-frieda

 

 

die laika

 

 

der mitch

 

 

der kermit

 

 

trine mit juno

 

 

der fox

 

 

valerie (hat ein zuhause!) mit lucy-känguru + bardo

 

 

trine solo

 

 

theo (sucht kein zuhause mehr), kalle, sawyer + finn

 

 

der rumo, unser letzter neuzugang - marke superfreundlicher + sympathischer kerl :)

sucht wie alle anderen auch!

auch diese drei kerlchen suchen noch:

 

 

 

der osbourne

dies sind einige der hunde, die bei uns leben - die auswahl ist rein zufällig, wie sie mir vor die linse kamen - keiner ist in einer form auffällig, so daß man ganz besonders spezielle menschen für ihn finden müßte - in der regel suchen hier ganz normale, aktive hunde ihre ganz normalen, aktiven menschen - meldet euch also gern bei uns!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

ilkas + johannas besuch über weihnachten

 

Ich war mit meiner Freundin Ilka über Weihnachten für zwei Wochen auf der Quinta Esperanca bei Evelyn, Sabine und den Tieren. Der erste Eindruck war überwältigend.

Der Hof hat eine wunderschöne Lage mit grandioser Natur ringsumher. Im Vordergrund sind natürlich von Anfang an die Hunde gewesen. 70 Hunde sind es insgesamt und gut zweidrittel von ihnen laufen den ganzen Tag über den Hof und uns zwischen den Beinen herum. Auch wenn es einige Hunde gab, die sich am Anfang noch an uns gewöhnen mussten waren sie uns alle sehr schnell sympathisch und immer wieder fragen wir uns: Warum sind denn diese Hunde noch nicht vermittelt? In Gedanken haben wir beide auch schon mindestens 10 Hunde mit nach Hause genommen, nur leider sind unsere Lebensumstände gerade nicht für einen Hund geeignet...

 

Aber zurück zum Hof: Ziemlich schnell haben wir uns an den Tagesablauf gewöhnt. „Unsere“ Hunde, die mit bei uns im Gästehaus schliefen, wecken uns morgens mit einem fröhlichen Schwanzwedeln und dann geht es weiter zu den anderen Hunden, die sich freuen uns zu sehen.

Schon am zweiten Tag war der Ekel dabei bis zu den Ellenbogen im Hundefutter zu stecken überwunden und auch der Geruch beim Aufsammeln der vielen Kackhaufen ist inzwischen fast Normalität geworden.

Was wir auch schnell gemerkt haben: Oberste Priorität haben hier die Hunde. Die Verantwortung für so viele Lebewesen zu haben bedeutet Rund um die Uhr und an jedem Tag im Jahr zu füttern, sauber zu machen, zu streicheln, aufzupassen und und und.

Im Grunde kann man keinen Tag planen, weil es immer irgendetwas gibt, was nicht planbar ist. Das können die Launen der Hunde sein oder auch ein Gehege, was repariert werden muss. Natürlich machen wir auch mal eine Pause, aber auch diese Pausen können sehr schnell vorbei sein, wenn plötzlich ein Hund ausbüchst oder der Futterlieferant vor der Tür steht.

So richtig Weihnachten feiern war daher auch nicht möglich. Klar haben wir uns ein nettes Essen gemacht und es gab einen kleinen Ausflug mit ein paar Hunden an den Strand, aber die tägliche Arbeit musste trotzdem gemacht werden.

 

 

Es ist super schön den ganzen Tag die Hunde um sich zu haben (auch wenn es natürlich Momente gibt, in denen sie mir auch furchtbar auf die Nerven gehen, wenn sie z.B. nicht aufhören zu bellen). Ich genieße es sehr mit ihnen zu kuscheln, zu spielen und spazieren zu gehen. Gleichzeitig merke ich, dass es nicht möglich ist jedem Hund die Aufmerksamkeit zu geben, die er braucht. Es ist super, dass so viele Hunde hier schön mit einander spielen können und ich glaube das kann kein Mensch ersetzen, aber gerade die Hunde im Zwinger würden bestimmt gerne noch mehr lange Spaziergänge und ausgiebige Kuscheleinheiten genießen können.

Ilka kann gut Videos drehen und schneiden und hat schon für zwei Hunde kurze Filme gedreht, um ihre Chancen, schnell ein Zuhause finden, zu erhöhen und ich versuche die neuen Hunde vor meine Kameralinse zu bekommen, damit auch das Internet sehen kann, was für schöne Tiere hier warten.

 

Alles in allem kann ich sagen, dass ich sehr froh bin, dass wir durch eine Freundin die einen Hund von hier hat auf dieses Projekt gestoßen sind und für einige Zeit mitarbeiten konnten.

Es ist eine anstrengende Arbeit, aber es fühlt sich sinnvoll an und die Liebe, die von den Hunden zurückkommt ist jede Minute wert.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

16.01.2018

 

hier mal wieder ein paar infos über das geschehen in den letzten wochen –

 

 

 

 

allem voran: unsere wasserpumpe funktioniert wieder!

Kurz vor weihnachten konnte sie endlich wieder ihren dienst antreten; das modifizieren der pumpenelektronik, der steigende grundwasserspiegel sowie das austauschen + umlegen einiger schläuche brachten das system grundsätzlich erstmal wieder in gang, worüber wir sehrsehr froh sind -

 

 

unser wassersystem ist nun allerdings nicht mehr das alte; der wasserdruck ist sehr gering + der betrieb von wasch- + spülmaschine aktuell nicht möglich, duschen geht bedingt -

 

so recht weiter geht es in diesem thema nur schleppend; es gibt viele neunmalkluge + besserwisser, aber nur wenig leute, die sich wirklich mit brunnen + der optimalen wasserzufuhr auskennen, zudem wartet man in portugal (+ vielen anderen mir bekannten ländern) laaange darauf, daß fachleute + handwerker sich in ein tierheim mit freilaufenden hunden bewegen + ob sie dann auch ein zweitesmal kommen, um ihre arbeit zuende zu bringen, ist dann die nächste frage -

 

improvisieren ist also etwas, das man hier können oder ganz schnell lernen sollte -

 

 

 

auch im weiteren ist viel zu tun auf dem hof; die wetterschutzbereiche sind renovierungsbedürftig, ein großer teil des zauns muß repariert werden, da kleine hunde hier mittlerweile ein- + ausgehen, wie sie wollen - vor ein paar tagen wäre einer fast von einem auto überfahren worden -

 

ein katzengehege wird gebaut, da die drei hauskater sich mittlerweile nicht mehr gern in die doch sehr groß gewordene haushundegruppe mischen + darum nun die meiste zeit des tages im haus verbringen – für die abenteuerlustigen wird es einen ausgang aus dem gehege geben, der nur für katzen begehbar ist -

 

 

 

 

 

 

 

 

am tag vor weihnachten erreichte uns ein sachspendentransport mit einer ganzen palette futter, hundeboxen, decken, leckerlies + spielis – ganz besonders freuen wir uns über die hochwertigen futterspenden, die unseren kranken + speziell ernährungsbedürftigen hunden super weiterhelfen -

 

vielen dank an alle spender, hier vor allem der fressnapf in versmold + das team in versmold! :)

 

 

 

 

 

 

 

 

wir hatten + haben besuch :) :

 

 

 

über weihnachten waren johanna + ilka für zwei wochen bei uns -

 

hier seht ihr sie beim auspacken einiger futterspenden -

schön, ihr ward hier + wir freuen uns schon auf das video fürs tagebuch hier! :)

 

 

 

 

 

 

 

 

aktuell ist alice hier – seit zwei wochen + für zwei weitere, das ist mal richtig gut -

 

hier seht ihr sie mit unseren neuankömmlingen kalle + eddy :)

 

 

 

 

 

 

 

olaf + sabine waren für ein paar tage hier, um mara kennenzulernen – sie haben uns nebenbei tatkräftig geholfen – schön, euch kennengelernt zu haben! :)

 

 

 

 

 

spülen kann auch spaß machen! :)

 

 

 

die ilse, ihr erinnert euch vielleicht, hatte diesen riesenbubbel – es war ein gewebebruch + der darm hatte sich durchgedrückt -

 

ilse hat ihre op gut überstanden + mittlerweile ist das schon gute drei wochen her -

 

schwer hat sie sich getan mit dem plastikragen, doch leider sind alle alternativversuche an ihrer gewandtheit gescheitert -

 

 

am end gings aber ganz gut + sah auch gar nicht mehr so dramatisch aus ;)

 

 

 

 

 

 

 

 

ilse scheint aber eine pechsträhne zu haben, denn genau am tag, nachdem sie ihren kragen endlich abnehmen konnte, war sie zur falschen zeit am falschen ort + bekam eine große bisswunde in kopf verpasst – die mußte genäht werden + plöpp hatte sie den kragen wieder auf...

 

auch das ist nun geschichte, gut verheilt + ilse wieder kopffrei – toitoitoi :)

 

 

 

vier neue hunde sind mittlerweile bei uns eingezogen -

 

hier seht ihr den nadu napoleon, einen kleinen terrier, der sich hier ganz gut macht für die gene, die er so mitbringt - er läuft in der hausgruppe mit, riskiert ab + an mal ne große lippe, rudert aber auch schnell zurück + kommt hier mit rüden + hündinnen sehr gut aus -

 

 

der osbourne, wurde auf der strada herumirrend aufgefunden -

osbourne ist ein alter rüde, besteht aus haut + knochen, hat viele kahle, offene stellen + ist ein sehr unterwürfiger typ -

der emil + sein bruder kalle, zwei welpen, die wir von einem portugiesen übernommen haben, wenn wir ihre mutter nun kastrieren können - dies wird in naher zukunft geschehen -

die beiden jungs sind fröhlich + vergnügt, ganz so, wie sie sein sollten :)

da das kastrieren der hunde für uns ein sehr wichtiger punkt ist, fahren wir in regelmäßigen abständen zum tierarzt -

 

das ist jedesmal eine aufwändige angelegenheit, sowohl zeitlich wie auch organisatorisch; leider richten sich die tierärzte nicht nach unserem bedarf, sondern wir uns nach ihren terminvorgaben, so daß wir die hunde hier nach dringlichkeit ausgesuchen -

 

wir haben mindestens 40 minuten anfahrtszeit, im schnitt 5 hunde dabei, für wartezeit + unvorhersehbare vorkommnisse rechnen wir mal noch ne gute stunde, dann die ops + die rückfahrt, zuhause das unterbringen + ggflls intensiveres coaching bei einzelnen hunden – da ist so ein tag schon zum guten teil vergangen -

 

 

 

 

in der regel fährt marlene, unsere langjährige mitstreiterin, die hunde – natürlich ist es angenehmer, jemanden dabei zu haben, um die hunde zu tragen, während der wartezeit zu betreuen + auch, um ein bißchen zu quatschen + so fährt wenn irgend möglich, jemand von uns mit -

 

auch für die hunde ist es ein langer tag, die op ein nicht unwesentlicher eingriff; stressfrei ist echt was anderes + wir staunen immer wieder, was hunde alles einfach so mitmachen + wegstecken -

 

 

 

 

was seit einiger zeit thema wird, ist die finanzierung all dessen, was ihr hier so lest; bauarbeiten, wasserpumpe, kastrationen, ops, eine große anzahl von hunden, die essen wollen, entfloht, entwurmt, mit scaliborhalsbändern ausgerüstet + geimpft werden – esel, ziege, katzen – kosten leider auch jede menge geld + es gibt hier leider kaum menschen, die das wort ehrenamt kennen -

 

bislang hat evelyn einen großteil der ausgaben allein bestritten – das wird in zukunft so nicht mehr möglich sein, darum wir stellen wir euch bald unser patenschafts- + projektmodell vor, mit dem ihr die hunde, die anderen tiere + uns menschen vorort unterstützen könnt -

 

bis dahin freuen wir uns auch über ganz allgemeine spenden! ;)

 

 

Tierschutz Esperanca

Evelyn Schmidt-Barthold

 

Raiffeisenbank Moormerland

 

IBAN: DE84 2856 3749 1218 2028 02 

 

BIC: GENODEF1MML

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

09.01.2018

Anton, einer unserer drei Kater, war vor einigen Tagen nicht zurückgekehrt und blieb drei Tage lang weg!

Wir machten uns schon richtig Sorgen, waren zwischendurch natürlich bereits auf der Suche, bis wir es hinter der Eselsweide dann (endlich) kläglich maunzen hörten!

 

Wir nahmen die Herausforderung an, die Katze abends bei Dunkelheit und Starkregen im Dornenbusch zu suchen! Wäre sonst ja zu leicht für uns.

 

 

Also zogen wir Gummistiefel und möglichst regenfeste Kleidung an und bewaffneten uns mit Taschenlampen, Seitenschneider und Machete, um unseren Kater endlich wieder nach Hause zu holen!

Mit einem lauten „Ah! Aua!“ und „Scheiße!“ von Sabine, meiner Nachfrage hin „Ist alles gut bei dir?“ und ihrer Antwort „Nichts ist gut!“, kämpften wir uns gemeinsam über den Eselszaun immer in Richtung „Miau“ und schufen dabei ein Labyrinth im Dornenbusch, mit dem sich bestimmt Touristen anlocken lässt.

 

Doch irgendwann merkten wir, dass die Position der Rufe von Anton immer wieder wechselten.

Es schien uns letztendlich unmöglich ihn unter dieser Voraussetzungen zu finden und beschlossen die Suche am nächsten Morgen fortzusetzen.

 

 

Fazit: Sabine mit blauen Flecken, Evelyn mit Ästchen im Haar (entkam knapp einer Komplettrasur) und ich in komplett zerrissener Jacke. Und natürlich waren wir alle bis auf die Unterwäsche nass.

Aber die gute Nachricht kommt zum Schluss:

 

Anton war bereits am gleichen Abend wieder von selbst ins Haus gekommen.

Mit einer Verletzung an der Nase und am Bein (NICHT durch die Machete verursacht ;)), ansonsten ist er ganz der Alte und darüber freuen wir uns sehr! :)

 

[Nachtrag: Mit der Unterstützung von Karin Hess, die mit Anton über Tierkommunikation in Verbindung stand, war es uns überhaupt erst möglich über seinen Zustand sowie seinem Aufenthaltsort informiert zu sein. 
Seither wussten wir, dass Anton verletzt ist und Hilfe braucht.

Mir ist leider erst im Nachhinein aufgefallen, dass die Nichterwähnung ihrer Arbeit nicht gerecht wäre! Deshalb liegt mir dieser Nachtrag sehr am Herzen. Danke Karin! :)]

 

 

Eure Alice

Kommentare: 1
  • #1

    LInda (Mittwoch, 17 Januar 2018 20:19)

    ANTON!!! Zum Glück hat er den Weg zurück gefunden! DANKE für euren unermüdlichen Einsatz!

05.01.2018

 

Ein frohes neues Jahr euch allen!

 

Ist zwar schon etwas spät, aber ich denke, man darf das noch sagen! ;)

 

Mein Name ist Alice und diesmal möchte ich gerne etwas über meinen Aufenthalt hier berichten. :D

 

Genaugenommen hatten wir Helfer das schon länger vor – aber wie es hier auf dem Hof eben ist: Viele Hunde nehmen viel Zeit in Anspruch und häufig kommen noch ungeplante Dinge dazwischen.

 

Ich hatte das Glück Silvester hier verbringen zu dürfen.

Wie sich viele schon denken können: Es ist hier alles ruhig und komplett Böller- bzw. Raketenfrei abgelaufen.

 

Ich spielte schon länger mit dem Gedanken mir die Haare einmal komplett abzurasieren. Und als mir Evelyn sagte, dass sie noch ein paar Hundeschermaschinen hat, war das auch unser Silvesterabendprogramm.

 

Die freundliche Hündin „Leni“ scheint es zu mögen (siehe Foto). ;)

 

„Mathilda“, unser Welpe, hatte eine Erkältung und musste aus diesem Grund die meiste Zeit im Haus bleiben. Aber damit sie auch draußen warmgehalten wird, haben wir ihr einen Kinderpulli angezogen, was u n g l a u b l i c h niedlich aussah! Wir haben ein kurzes Video mit ihr gedreht. :)

 

 

„Nadu“ ist an meinem 1. Tag als Neuzugang dazugekommen: Anfangs etwas unsicher (verständlich, wenn man aus sich in einer ungewohnten Situation befindet!), macht er sich hier schon einen bzw. mehrere Namen und spielt sehr schön mit den anderen Hunden hier. Dabei ist folgendes Bild entstanden, das ich übrigens zum Schießen finde!

(Links "Nadu", rechts "Bardo".)

 

 

Ich wünsche allen ein schönes Wochenende und teilt mit mir die Nachricht in die Welt hinaus: Don't shop - adopt! :)
Es gibt so viele tolle Hunde hier. Gebt "Vermehrern" bitte keine Chance! :)

 

Eure Alice

 

Kommentare: 1
  • #1

    Linda (Mittwoch, 17 Januar 2018 20:17)

    Liebe Alice,
    danke für deinen Eintrag in das Gästebuch! Ich hoffe du hattest eine tolle Zeit bei Evelyn und den Hunden. Das Bild von Nadu und Bardo ist wirklich genial!!!
    Ganz liebe Grüße an alle Zwei- und Vierbeiner
    Eure Linda

26.12.2017

wir alle hier wünschen euch, ein schönes weihnachtsfest verbracht zu haben!

 

bei uns ist es ziemlich egal, ob der kalender sagt, es ist weihnachten, ostern oder eine sonstige festivität;  alle tiere wollen morgens was zu essen haben, die kranken möchten versorgt, das gelände gereinigt + was anliegt erledigt werden -

unsere aktuellen besucherinnen johanna + ilka haben allerdings ein sehrsehr feistes veganes weihnachtsmenu gezaubert, das den weihnachtsabend tatsächlich zu einem highlight machte :)

bald gibt es wieder mehr infos darüber, was hier alles so geschehen ist, heute einfach ein paar impressionen aus den letzten tagen:

uschis ´guten morgen´ - pose -

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

15.12.2017

 

nun ist tatsächlich eine regenzeit eingetroffen; aprilwetter irgendwie á la grad noch sonne + schwupp ziehen dunkle wolken auf + es gießt volle kanne - wir haben es uns ja gewünscht...hm...

angenehm ist, daß es meistens mild dabei ist - der matsch der roten erde hier ist allerdings echt fies, er ist überall - auf den hunden, im stroh, haus, in den decken + unseren klamotten -

 

 

 

 

in der letzten woche war mal ein richtiger brunnenprofi hier + hat die wasserpumpe unter die lupe genommen - leider fehlte ihm dann das passende werkzeug, so daß wir nun auf einen weiteren termin mit ihm warten... dinge oftmals länger, naja, wie ja irgendwie so ziemlich überall...

auf jeden fall sind wir guter hoffnung, daß wir vielleicht doch noch um den tiefbrunnen herumkommen -

 

in der letzten woche sind für unsere verhältnisse sehr viele neue hunde eingezogen - eigentlich sind es zu viele + wir stehen nun vor einem etwas anstrengenden management all der rüden, die sich nicht miteinander anfreunden möchten -

 

hier seht ihr den ali, wir haben ihn aus der tötung geholt, wo seine vermittlungschancen sehr gering waren + er in kürzester zeit so abgemagert war, daß er seinen tötungstermin vielleicht gar nicht mehr erlebt hätte -

ali ist ein junger rüde, der hier in erster linie erstmal seinen hunger stillt - mit uns menschen ist er sehr freundlich + fast unterwürfig, mit anderen hunden ungeübt aber nicht unfreundlich -

hier seht ihr seinen einzug bei uns:

 

 

der bardo wurde von privat abgegeben, da seine leute krank wurden + sich nicht mehr um ihn kümmern konnten - bardo ist 1,5 jahre alt + schon ganz gut erzogen, altersgemäß versucht er es hin + wieder mit einer großen klappe, läßt sich aber gut lenken -

 

 

die cosma, auch aus der tötung -sie ist eine schwester von chiva, ella + kimba + wir wollten sie auf keinen fall dort zurücklassen, nur damals konnten wir nicht alle 5 nehmen -

 

 

hier die fünfte im bunde, die sevenna -

cosma + sevenna sind ähnlich schüchtern wie ihre schwestern zu anfang waren -

mittlerweile nach einer guten woche kommen sie aber schon freudig angesprungen + suchen auch körperlichen kontakt - sehrsehr sweet! :)

 

auch die ilse kommt aus der tötung - sie ist eine junge hündin, sehr unterwürfig + ihr großes handicap, da jemals lebend rauszukommen, war ihr riesengewächs, das sie am bauch hat -

 

heute waren wir mit ihr beim tierarzt, es scheint nichts bösartiges zu sein + wird in der nächsten woche operiert -

 

 

die kleine mathilda wurde von freunden im campo aufgelesen, wo sie allein in der gegend herumirrte -

mathilda ist ein selbstbewußtes + unbefangenes wesen + ist hier einfach so in die große hausgruppe eingezogen -

hier noch die letzten beiden neuen mitbewohner - zwei riesenjungs, die auf der straße herumirrten + offensichtlich nicht aus der gegend waren - die beiden sind kastriert + haben tatoos in den ohren, wir erhoffen uns noch, jemanden zu finden, der sie schmerzlich vermisst...

 

weil hier das wort ´tötung´ öfter mal fällt, möchte ich euch zeigen, was damit gemeint ist -

von außen sieht es fast freundlich aus...

 

letztendlich ist es das städtische tierheim der stadt odemira, in dem, wie in sovielen landstrichen + nicht nur in portugal, hunde getötet werden können, wenn die zellen belegt sind -

das geschieht willkürlich + letztendlich nach lust, laune + perversheitsgrad des zuständigen - genau wie vielerorts auf dieser welt -

 

 

so siehts drinnen aus -

 

 

 

oder so -

 

 

farbe machts auch nicht besser...

 

es war kalt, tageslicht fällt nur kärglich + für die letzten in der reihe gar nicht ein, für den gang auf der anderen seite nur vormittags -

es war nass, da die zellen ausgesprüht, aber nicht abgezogen, geschweige denn getrocknet werden -

was es an decken gab, war ebenfalls nass - wenn nicht bepinkelt, dann halt abgespritzt -

es war dreckig, teilweise sind mehr als ein hund in diesen zellen, somit auch mehr ausscheidungen -

vorm tierheim steht dieser kasten - da kann man seine hunde auch einfach nur reinstecken, tags, nachts, zu jeder uhrzeit -

man kann zb seinen alten, kranken hund dort reinstecken + mit einem neuen nach hause an die kette gehen -

jeder kann einen hund dort abgeben oder rausholen, es werden keine fragen gestellt + man muß nichts vorweisen -

warum eu-gesetze in der tierhaltung nie wirklich nachgehalten werden, entzieht sich meines verständnisses + wie tötungen sogar subventioniert werden können noch mal mehr; jeder aufgeklärte mensch weiß heutzutage, daß nur kastrationen greifen + solange privatleute vermehren können, wie sie wollen, wird sich nienienie etwas ändern -

 

ohman...wie kann ich von so schwerem herzen zu etwas schönem schwenken...indem ich einen hund aus der tötung ins gedächtnis rufe, der sich nun soooo gut gemacht hat! die cleo, hier zur linken, mit amari, ihrer mitbewohnerin -

 

cleo hat zugenommen, ist selbstbewußter geworden + läuft nun nicht mehr im tiefgang durch unsere welt - sie ist neugierig, seeeeehr verschmust + mag es total, spazieren zu gehen -

cleo ist durchgeimpft, kastriert + kann eigentlich in naher zukunft ihren koffer packen - fehlt nur noch die heimatadresse!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

8.12.2017 - Fenjas Besuch

 

Und ein weiteres Mal hieß es für mich: mit anpacken auf der Quinta Esperanca!

 

 

 

Dies ist mein zweiter Besuch hier und ich kann mit Sicherheit sagen, dass es nicht der letzte gewesen ist. Die Tage hier sind von morgens bis abends prall gefüllt mit Aufgaben und ehrlicherweise nicht nur mit welchen, die viel Spaß bereiten. Doch das Gefühl, mit dem man am Abend müde ins Bett fällt, ist wunderbar.

 

 

Bei diesem Aufenthalt war mehr denn je Körpereinsatz und Köpfchen gefragt, denn es gibt nach wie vor kein fließend Wasser auf dem Hof. Mir wurde mal wieder bewusst, dass ich mich in Deutschland eher mit Luxusproblemen auseinandersetze, wohingegen hier wirkliche Not herrscht.

 

 

 

Es ist überwiegend laut, staubig und man kommt mit Sicherheit mit keiner sauberen Klamotte wieder nach Hause. Spätestens nach einer Stunde, wenn bereits zehn Hunde ihre Pfotenabdrücke hinterlassen haben, gibt man das sinnlose Unterfangen, sauber zu bleiben, auf. Und auch das liebe ich sehr, wenn ich hier bin.

 

Die Tage fangen hier früh an + dann auch direkt :)

 

Ich habe bezüglich der Hunde hier Leid gesehen, aber auch viel Freude. Ich konnte bei Hunden, die ich von meinem letzten Besuch im Februar bereits kannte, großartige Fortschritte erkennen. Der Name der Tierschutzstation, „Quinta Esperanca“, ist Programm. Für viele der Hunde der erste Ort in ihrem Leben, an dem sie Zuneigung, einen warmen Schlafplatz und genug zu essen bekommen. Das Zusammenleben mit ca. 60 Hunden ist nicht immer leicht und man gerät ein ums andere Mal an seine Geduldsgrenzen. Und doch geht man immer wieder ein Stück darüber hinaus.

 

 

Auch dieses Mal durfte ich wieder neue Menschen kennenlernen und bekannte Gesichter wiedersehen. Alle sind aus unterschiedlichen Beweggründen hier gelandet und haben mich mit ihren Lebensphilosophien und Ideen inspiriert. Auch wenn das nicht ihre Absicht war, bin ich ihnen dennoch sehr dankbar dafür.

 

 

 

 

Auch nach diesem Besuch gehe ich gestärkt, gesund und voller positiver Gefühle von hier mit schwerem Herzen weg.

 

 

 

Fenja, 03.12.2017

 


3.12.2017

als erstes haben wir mal zu verkünden: es hat zweidrei tage mal so richtig geregnet!

wir haben alles an tonnen + wannen aufgestellt, so daß wir viel wasser auffangen konnten - den pflanzen + dem boden hat es sichtlich gut getan, der grundwasserspiegel liegt jedoch weiterhin unter unserer brunnentiefe, um das zu ändern, bedarft es noch vielviel mehr regentage -

drei neue hunde haben wir seit dem letzten eintrag, hier seht ihr den eddy, er ist ca 4 jahre jung, hat sein erstes jahr mit menschen zusammen gelebt, die ihn ihrem nachbarn gaben, als sie eines tages auswanderten...dort lebte er die letzten drei jahre an der kette, ohne viel spaß im leben -

teddy ist ein sehr netter + aufgeschlossener kerl + kommt hier gut zurecht mit den anderen hunden -

 

hier seht ihr, wie er einzog:

das ist die melli, sie ist ca ein jahr jung + lebte seit welpenalter an einer 1meter-kette -

 

melli ist eine sehr anhängliche + freundliche hündin, die hier gar nicht rauskommt aus dem stauen...in der großen hundegruppe kommt sie super zurecht -

 

hier seht ihr auch ihren einzug:

 

 

 

das ist die lene, eine junge, sehr abgemagerte jagdhündin, die vor dem aldi panisch durch die gegend lief -

 

lene ist sehr freundlich, anhänglich + agil -

 

 

 

 

das ist sabine, die frau, die lene bemerkte, eine zeitlang beobachtete, sie anfütterte + uns dann anrief, um zu fragen, ob wir die hündin aufnehmen können -

 

hier ein video mit lene + ihren zwingerkollegen laika + dingo, mit denen sie sich super versteht:

 

das ist mina, von der ich im letzten eintrag kurz berichtet habe - mina konnte nun doch früher ausreisen, was für alle beteiligten wohl am besten ist, da minas kleines ego in den letzten tagen dermaßen gewachsen ist, daß so einige hunde ziemlich durchatmen mußten, um nicht vehementer zu werden...

 

minas outfit für das kalte deutschland hat uns sehr viel freude bereitet :D (wir halten gar nicht damit hinterm berg, daß wir auch sehr alberne + in den augen anderer vielleicht auch fiese anteile in uns tragen... :P )

 

in den letzten tagen/wochen konnten noch einige andere hunde ausreisen, was uns sehrsehr freut, da es mit den flugpatenschaften im winter nicht besonders gut läuft - allen voran pablo, worüber wir uns mega freuen, da er schon echt lange hier war + sich in den letzten wochen/monaten supergut entwickeln konnte - dann noch aila mit tochter amy, die kleine flip, der kleine karlsson + bolle leben nun bei ihren neuen menschen + erfreuen sich des lebens - wir hoffen, bald das ein oder andere foto von ihnen posten zu können!

 

 

aktuell haben wir besuch von fenja + papa jürgen :)

 

die beiden sind nun schon fast zwei wochen hier + wie es immer so ist, wenn man sich so richtig gut eingearbeitet hat, steht auch schon die abreise vor der tür -

 

schön, ihr ward hier!

 

das ist der blick durch die haustür in die küche - ihr seht einen teil der hunde, die im winter dort nächtigen, ist ne sehr gemütliche stimmung meistens :)

 

 

der franky - ein supernetter kerl (https://www.tierschutz-esperanca.com/hunde/zuhause-gesucht/franky/), der immer noch sein zuhause sucht - ziemlich hübsch isser ebenso, finde ich...

 

 

kuschelpaare haben wir hier auch -

 

zb der tomaten-theo + die freya :)

 

+ poserpaare ebenso :)

 

die mina + die katre

 

 

der marc mit momo war letztens mal wieder zu besuch -

momo ist seit ein paar monaten bei ihm, erstmal als pflegehund...aber schauen wir mal ;)

 

die beiden sind auf jeden fall ein super team!

die alma hat sich lange zeit sehr schwer getan + kommt nun in den letzten wochen so richtig aus sich heraus - sie ist gesellig geworden, traut sich mittlerweile bis zum haus + wird regelrecht ausgelassen:

 

 

 

roger, jana, compi, luna + kiwi fahren spazieren :)

 

 

das wars für heute - bis zum nächstenmal!


22,11,2017

 

Dieses Tagebuch soll von den Geschehnissen auf der Quinta Esperanca erzählen und ihre Bewohner, sowohl die vier- als auch die zweibeinigen vorstellen -

Wir werden mal öfter, mal weniger oft - mal länger, mal kürzer berichten - wie es halt so kommt in dem täglichen Tierschutz-Wahnsinn... ;)

 

so ´richtig fest´ lebt hier nur Evelyn, die dieses Anwesen vor einigen Jahren kaufte, um hier zu leben - daß sie Anlaufstation für verschiedenste tierische Notfälle + Auffangstation für fast alle Hunde dieser Gegend werden würde, war nicht unbedingt ihr Plan - überrascht dann aber auch nicht gänzlich, wenn man zum einen Evelyn in Person + dann noch ihre Tierschutzgeschichte kennenlernt... ;)

 

 

 

 

das ist Valerie - sie kam im Sommer per Zufall hierher, weil

Freunde ihr von der Quinta Esperanca erzählt hatten - sie blieb :)

Valerie hat ein tolles Händchen für Hunde und hier jede Menge gelernt, was die praktische Umsetzung betrifft.

Valeries Pläne sind noch in Planung ;)

angepeilt bleibt sie erstmal bis zum Frühjahr -

 

 

 

 

 

Und das bin ich - Sabine -

Ich werde bis zum Frühling bleiben und danach zurück nach Rumänien gehen, wo ich seit einigen Jahren in einem großen Tierheim arbeite und lebe -

(www.freundeskreis-brunopet.de)

Das Modell, den Herbst und Winter in Portugal und den Frühling und Sommer in Rumänien zu verbringen, scheint mir auch für die Zukunft sehr attraktiv zu sein ;)


Neben den Hunden, die ihr hier schon vorgestellt sind, haben wir auch ständig Neuzugänge. Auch sie bekommen auf der Homepage noch ihr eigenes Profil, was allerdings manchmal etwas dauert...

Cleo

ist eine junge, sehr unterwürfige Hündin, die wir aus der Tötung geholt haben - Cleo ist noch sehr beeindruckt + teilweise auch verstört; zum einen war sie bis vor kurzem noch Mutter, was man an ihrem Gesäuge sieht, zum anderen scheint sie menschliche Zuwendung so gar nicht zu kennen -

über ihre Geschichte weiß man nichts, da können wir nur mutmaßen...

Mittlerweile ist sie schon etwas aufgetaut, hat etwas zugenommen und genießt es sehr, gestreichelt zu werden - das wird schon noch mit ihr!

 

Hier seht ihr sie in bewegten Bildern, kurz nach ihrer Ankunft:

 

Ella, Kimba & Shiva

kommen aus der hiesigen Tötungsstation -

Anfangs waren alle drei super skeptisch und ließen sich in keinster Weise anfassen - mittlerweile laufen sie schon ganz selbstverständlich mit am Haus  -

Ella ist schon komplett aufgetaut, Kimba steht kurz davor und Shiva überlegt zwar noch, aber eigentlich steht auch ihre Entscheidung schon fest, sie kann sie nur noch nicht so umsetzen ;)

Kimba wird leider eine Op brauchen; ihre Vorderbeine sind von Geburt an so deformiert, daß sie vorne viel tiefer liegt, was ihr langfristig Probleme bereiten wird -

Fletcher

ist eine ältere Hündin, die von ihrem Besitzer -einem Jäger- ausgemustert und entsorgt wurde.

Fletcher war sehr beeindruckt, aus ihrem engen Zwinger in die Weiten der Quinta einzutauchen, hat sich ganz schnell hier eingelebt und kommt auch im Rudel super zurecht - mit Menschen ist sie anhänglich + freut sich, wenn sie einfach dabei sein kann -

 

Freya

kommt auch aus der Tötung und sollte eigentlich eine Schwester von Ella + Co sein.

Doch Freya ist älter und auch ein ganz anderer Typ von Hund -

Auch sie war anfangs sehr zurückhaltend, das ist jedoch schon lange Vergangenheit.

Den Trichter trug sie eine Zeit lang, weil sie eine Verletzung an der Pfote hatte, die mittlerweile völlig verheilt ist.

Gulliver

wurde von privat abgegeben, da man zuviel Hunde hatte, um die man sich nicht kümmern konnte.

Gulliver war anfangs sehr zurückhaltend und mochte sich so gar nicht anfassen lassen.

Doch auch er hat den Sprung ziemlich schnell geschafft und vertraut uns nun.

Mit fremden Menschen braucht er Zeit, um mit ihnen warm zu werden.

Mara

wollte einfach nicht auf dem Hof bleiben, auf dem sie lebte.

Als man sie aus diesem Grund an die Kette hängte, bellte und weinte sie unaufhörlich...hm, wie überraschend...

 

Bei uns zeigt sich Mara als sehr freundliche und aktive Hündin. Von ihr wissen wir, dass sie mit kleinen Kindern sehr gut kann - sie ist noch jung, will die Welt entdecken und mit ihren Menschen was erleben!

Mex

Er ist ein ehemaliger Kettenhund, der von seinem ´Besitzer´nicht mehr gewollt wurde - wie so oft heißt es dann erpresserisch: entweder nehmt ihr ihn oder er landet in der Tötung und wie so oft, hat es auch mal wieder geklappt...

Mex ist ein junger, super freundlicher, verspielter Rüde und voller Power.

Moris 

Seine Geschichte ist die gleiche wie die von Mex - Die beiden sind sozusagen Leidensgenossen und lebten Kette neben Kette -

Moris ist ebenso ein sehr freundlicher + lustiger junger Kerl.

 

Hier seht ihr, wie die beiden bei uns eingezogen sind, letzte Woche war es, glaube ich -

Mitch

Er kommt auch aus der Tötung, er wurde gerade "angeliefert", als Evelyn, Valerie + Marlene vor Ort waren.

Mitch ist Fremden gegenüber skeptisch, zeigt aber sehr großes Interesse am Menschen. Sobald man ihn an der Leine hat, geht er auch überall mit einem hin und genießt die Streicheleinheiten sehr.

Pepino 

ist auch ein ehemaliger Kettenhund - er lebte in einem großen und hohen Zwinger zusammen mit zwei anderen Hunden - Kette an Kette an Kette...

die beiden anderen Hunde konnten wir leider noch nicht holen, haben sie aber im Auge...

Pepino ist menschliche Zuwendung nicht gewohnt + wenngleich er sich seiner sache noch nicht so ganz sicher ist,  genießt er sie sichtlich - auch er geht an der Leine wie eine eins.

Trine

ist unser aktuell scheuester Hund;  sie lebt wirklich auf "Höchstsicherheitsabstand" zu uns oben in dem Wäldchen und kommt runter, wenn hier gefüttert wird -

Trine lebte bislang in einem Schweinstall und hat von der Welt hier draußen noch nicht viel mitbekommen.

 

Mittlerweile nach gut drei Wochen kommt sie auch schon mal einfach so, um mit den anderen Hunden gesellig zu sein - uns Menschen wedelt sie nun sogar manchmal an, traut sich aber noch nicht wirklich - ich wette, auch das wird werden!

Suse

ist eine kleine Hündin, die viel jünger wirkt, als sie ist, denn sie hat schon alle Zähne, die man so braucht als erwachsener Hund -

Suse wurde eines Tages auf einem Eselskarren hierher gebracht + an einem dicken Strick vor unser Tor gesetzt - diesen Hund kann er nicht gebrauchen, sagte der Bauer -

Suse ist eine fröhliche, junge Hündin, sehr anhänglich + verschmust -


Da es hier seit einem dreiviertel Jahr nicht geregnet hat, ist unser Hausbrunnen nun zum ersten mal in 7 Jahren versiegt, sodass wir auf Wasserlieferungen der Stadt oder andere Anbieter angewiesen sind.

Die Lieferungen sind nicht ganz einfach; der Trecker muss teilweise rückwärts steile Wege runter fahren -

hier hab ich mal zwei Eindrücke in bewegten Bildern festgehalten:

 Zwei Tanks stehen nun direkt vorm Haus.

Damit die Wege mit Eimern und Gieskannen nicht all zu weit sind.

Leider konnten die höchsten Tanks nicht befüllt werden, da die Fahrzeuge nicht so steil hochfahren konnten, so sind weiterhin Dusche, Klospülung sowie Wasch- und Spülmaschine für uns nicht nutzbar.

Bei dieser Gelegenheit wollen wir ein riesengroßes DANKESCHÖN an Viviane richten. Sie stellt uns ihre Waschmaschine zu Verfügung und auch dürfen wir bei ihr duschen.

Es gibt nun verschiedene Überlegungen, wie man sowas zukünftig vermeiden kann - einen tieferen Brunnen zu bohren, ist die weit verbreiteste Empfehlung, wird jedoch ein sehr großer finanzieller Kraftakt, den wir allein nicht werden stemmen können -

dazu wird es hier bald auch einen Bericht geben.

 

Das ausgeklügelte Tank- und Wasserzulaufsystem versorgt alle wichtigen Stellen auf dem doch sehr großen Gelände hier, uns mehrere Tanks vors Haus zu stellen, ist tatsächlich keine Option.

Hier noch ein paar Eindrücke aus den letzten Tagen:

 

Abby, Lincoln + Ninja - drei Schüchternlinge, die sich aber in der letzten Zeit echt gut machen

Die Lucy, bei uns heißt sie Känguruhuuuuu, wir alle fragen uns, warum sie noch hier ist + mit ihrer guten Laune nicht schon längst Leute in Deutschland beglückt...daneben die Schwestern Julia + Sonja, zwei mittlerweile halbjährige Hündinnen, die hier mit der Flasche aufgezogen wurden - ganz rechts die Julia allein -


 

 

 

Die kleine Bartholda, jetzt Mina - sie wartet auf ihre Ausreise im Dezember + ist die Letzte von den drei Minigeschwistern, die wir im Spätsommer aufgenommen haben -

 

obwohl sie so superklein ist, kommt sie ganz gut zurecht unter den allesamt erheblich größeren Hunden - nichtsdestotrotz lebt sie nicht ungefährlich + wir versuchen, immer ein Auge auf sie zu haben, denn auch, wenn es niemand böse mit ihr meint, ist so ein kleines Wesen einfach schnell kaputt, sollte sie mal aus versehen unter die Räder kommen...

 

Hier seht ihr sie mit Einstein, einem halbjährigen (nicht wirklich großen) Junghund:

Anita + Pepe, zwei Charakterköpfe...

Und zum Schluß noch ein Video von Bobby + ein paar anderen Hunden an unserem Tümpel - auch Bobby sucht noch seine Menschen, er ist ein echt netter + unternehmungslustiger Kerl, läuft top an der Leine, hört auf seinen Namen + will gefallen - meldet euch bei uns, wir erzählen euch gern mehr über ihn!